Behandlungsplatz 50 (BHP50) - Einsatzgruppe Technik

Der Ortsverband Lemgo stellt seit Juli 2004 einen Teil der sogenannten „Technikgruppe“ für den Behandlungsplatz 50 (BHP50) des Kreises Lippe. Der andere Teil dieser Gruppe setzt sich seit Mitte 2009 aus den Löschgruppen Lockhausen, Retzen, Wülfer-Bexten und Wüsten der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzuflen zusammen sowie der Fachgruppe Beleuchtung des THW Ortsverbandes Detmold. 

Der BHP50 wird dann alarmiert, sobald an einer Einsatzstelle durch einen Massenanfall von Verletzten/Erkrankten (MANV) der reguläre Rettungsdienst überlastet ist, und eine zeitnahe Betreuung bzw. ein Weitertransport in ein Krankenhaus nicht sofort sichergestellt werden kann. Durch den Behandlungsplatz 50 können bis zu 50 Menschen pro Stunde behandelt werden, wodurch er auch seinen Namen hat.

Dieser BHP50 besteht aus 4 Zelten, welche unterschiedliche Aufgaben haben.

1. Zelt: Erste Sichtung und Beurteilung durch den leitenden Notarzt, welcher die Betroffenen dann in Kategorien einteilt und den nachfolgenden Zelten zuweist.

2. Zelt: Schwerverletztenbehandlung und Betreuung

3. Zelt: Mittelschwerverletztenbehandlung und Betreuung

4. Zelt: Leichtverletztenbehandlung und Betreuung

Dieses Verfahren nennt man 'Triage' (franz.: sortieren). 

Sobald dies geschehen ist, werden die Betroffenen abtransportiert und in Krankenhäusern weiter behandelt, sofern dies nötig ist.

Die Aufgabe der Technikgruppe besteht darin den Abrollcontainer (AB-MANV, stationiert am Feuerwehrausbildungszentrum Lemgo), auf welchem das komplette Equipment des BHP50 verladen ist, vor Ort aufzubauen und zu betreuen!

Dazu zählt der Zeltaufbau, die Versorgung mit Licht sowie Heizung und der Aufbau der Ablageplätze und der dazugehörigen medizinischen Geräte.

Mögliche Einsatzszenarien sind beispielsweise Bus- oder Bahnunfälle, Zwischenfälle bei Großveranstaltungen oder Brände in Wohnanlagen.

Text: Florian Sauerländer

 
 

nach oben